Informationen zum Abbrennen des Osterfeuers!

Für die als Osterfeuer geplanten Brauchtumsfeuer sind an den Standorten bereits teilweise Haufwerke von entsprechendem Brennmaterial aufgeschichtet worden.

Ein Abbrennen in dem sonst üblichen Rahmen ist auf Grund des Ansammlungsverbotes im Zusammenhang mit der CoronaKrise nicht mehr gestattet

Um dennoch eine Ausübung dieses Brauchtums zu ermöglichen, können die Brauchtumsfeuer auf einen späteren Ausweichtermin verschoben werden

Sobald dieser Ausweichtermin feststeht, werden wir diesen auf unserer Homepage und in den sozialen Netzwerken mitteilen.  

Bis dahin sind Anlieferungen weiterer Brennmaterialien zu bereits bestehenden Osterfeuerplätzen untersagt. Eine Anlieferung ist nur zu einem von der Gemeinde festgelegten Termin gestattet.

Weitere Informationen:

Eine Verschiebung ändert nicht den Charakter des Brauchtums. Der Sinn und Zweck eines Brauchtumsfeuers muss angesichts der derzeitigen Situation nicht von einem bestimmten Tag abhängig sein, sondern kann auch an einem anderen Termin ausreichend gewürdigt werden, insbesondere vor dem Hintergrund, dass es sich um eine einmalige Verschiebung handelt. Insofern stellt das Abbrennen auch keine unzulässige Abfallentsorgung dar, da nicht das Verbrennen von Abfällen das Ziel ist, sondern die Brauchtumspflege.

Sofern ein Abbrennen im Rahmen des Brauchtums nicht erfolgen soll, gelten die Regelungen der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen und Treibsel außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen (Pflanzenabfallverordnung - PflAbfVO) mit den dort vorgeschriebenen Einschränkungen