Offizielle Freigabe des Radweges

Ohne Stolpersteine ist der Radweg entlang der Schöpfwerkstraße nun befahrbar. Am Freitag, den 30. Oktober wurde der sanierte Radweg offiziell freigegeben.

Ortsvorsteherin Helga Gloger brachte es auf den Punkt: „Endlich kann man den Geh- und Radweg auch gefahrenfrei benutzen.“ Das war in der Vergangenheit nicht der Fall, da dieser einfach viel zu viele Unebenheiten und somit auch Gefahren mit sich brachte.

Aber jetzt wurde der abgängige Geh- und Radweg an der Schöpfwerkstraße von der Bundesstraße 210 „Emder Straße“ bis zur Einmündung der Gemeindestraße „Möwensteert“ saniert. Es erfolgte ein Regelaufbau in Asphaltbauweise mit einer Radwegbreite von 2 m.

Bei der Begrüßungsrede bedankte sich der Bürgermeister Friedrich Süßen für die erhaltenen Fördermittel, ohne die eine Sanierung nicht umsetzbar gewesen wäre.
Es wurden Fördermittel aus dem Programm ZILE (Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung) vom Amt für regionale Landesentwicklung aus dem Förderbereich „ländlicher Tourismus“ bewilligt.
Dabei galten 219.808,00 € als förderfähige Ausgaben, daraus resultierte eine Zuwendung in Höhe von 128.390,00 € vom Amt für regionale Landesentwicklung.
Weiterhin wurde für die Baumaßnahme eine Ko-Finanzierung für Investitionsförderungen aus dem ZILE-Programm vom Landkreis Aurich, Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung, in Höhe von 27.476,00 € bewilligt.
 
Kein Radweg ohne die richtige Planung und Umsetzung, die dank des Ingenieurbüros ARGO in Norden und der Firma Tell Bau GmbH aus Norden sauber und schnell verwirklicht wurde.