Neues Feuerwehrhaus in Betrieb genommen

Der Bürgermeister der Gemeinde Südbrookmerland übergab am Mittwoch (30.12.2020) das neue Feuerwehrhaus an den Ortsbrandmeister Karl-Heinz Freimuth und seinen Stellvertreter Theo Peters. Süßen bedauerte den kleinen pandemiebedingten Rahmen für ein so großes Ereignis und hofft, dass eine Einweihung mit allen Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Wiegboldsbur in einigen Monaten erfolgen kann. „Mehr Platz für die Mitglieder der Feuerwehr und die erforderlichen Gerätschaften in einem schönen modernen Gebäude, zu dem ich gratuliere.“ sagte Süßen.

„Wir sind überglücklich, dass wir dieses Feuerwehrhaus zur Verfügung gestellt bekommen für unsere Kinderfeuerwehr, Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung und Altersabteilung.“ so Ortsbrandmeister Karl-Heinz Freimuth.

Gemeindebrandmeister Focko Westerbur beschrieb das Gebäude als optisch und funktional sehr gelungen. „In diesem Gebäude kann man sich wohlfühlen.“, so Westerbur. Weiterhin sagte er, dass dieses neue Feuerwehrhaus ein Zugewinn für die Gemeinde Südbrookmerland sei und eine gute Basis ist, um eine starke Feuerwehr zu halten. Die Investition in das Gebäude sei eine Investition in die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrmitglieder und der Sicherheit der Bürger.

Das neue Feuerwehrhaus Wiegboldsbur befindet sich an der Ekelser Straße mit der Hausnummer 204 und verfügt über drei Fahrzeugboxen, einem großen Schulungsraum sowie Jugendraum und einer Küche. Großzügige Umkleideräume mit Nasszellen, eine Werkstatt für die Feuerwehrtechnik, ein Wirtschaftsraum und ein Ortsbrandmeisterbüro sind ebenfalls in dem Gebäude untergebracht.

Weiterhin gibt es einen Raum für die Kleiderkammer der Freiwilligen Feuerwehr Südbrookmerland.

Das Gebäude ist behindertengerecht gebaut und mit einer modernen Telefonanlage sowie einer modernen Alarmierungssoftware ausgestattet.

Besonders ist die Möglichkeit, dass dieses Gebäude bei einem großen Stromausfall mit einem mobilen Stromerzeuger gespeist werden kann. Im Fall der Fälle kann somit eine Anlaufstelle für Bürger geschaffen werden oder anderweitig wichtige Funktionen in dem Haus bei einem Blackout untergebracht werden.

Fast Antik, jedoch von den Mitgliedern der Feuerwehr als ein „Muss“ angesehen, ist die alte Sirene die sich am ehemaligen Feuerwehrhaus befand. Diese steht nun hinter dem neuen Feuerwehrhaus und kann im Fall des Versagens der modernen Alarmierungsmethoden eingesetzt werden oder aber auch zur Warnung der Bürger. Denkbar wäre ebenfalls der Einsatz der Sirene bei besonders schweren Einsatzlagen, um so möglichst mehr und schneller Personal zu informieren.

Die drei Fahrzeugboxen des neuen Feuerwehrhauses beherbergen ein Tanklöschfahrzeug (TLF 16/24Tr.), ein Löschgruppenfahrzeug (LF10), ein motorisiertes Feuerwehrboot und einen mobilen Stromerzeuger.

Bild Symbolische Schlüsselübergabe v.l.n.r.: stv. Ortsbrandmeister Theo Peters, stv. Gemeindebrandmeister Dennis Uschmann, Ortsbrandmeister Karl-Heinz Freimuth, Bürgermeister F. Süßen,  stv. Gemeindebrandmeister a.D. Uwe Lammers, Gemeindebrandmeister Focko Westerbur, Ordnungsamt Südbrookmerland Joachim Betten