-Ernteprojekt „Gelbes Bändchen“-

Zu gut für die Tonne! Vielleicht ist es schon einigen aufgefallen, einige Gemeindeeigene Obstbäume tragen seit ein paar Tagen ein gelbes Bändchen.

Was hat das zu bedeuten?

Ein gelbes Band am Stamm signalisiert: Dieser Baum darf gratis und ohne Rücksprache abgeerntet werden.

Äpfel, Birnen, Pflaumen, Mirabellen, Beeren und Zwetschgen: Wenn sich im August und September die Sträucher und Bäume vor Früchten biegen, kommt so mancher Baumbesitzer mit dem Pflücken nicht mehr hinterher. Die Folge: Viel Obst bleibt einfach liegen und verdirbt. 

Diese Form der Lebensmittelverschwendung möchte die Aktion "Gelbes Band" aufhalten. Die Idee ist so simpel wie genial.

Sechs Verhaltensregeln für (gern gesehene) Selbstpflücker

  1. Ernten Sie ausschließlich von Bäumen und Sträuchern, die das gelbe Band tragen. Nur deren Früchte wurden von den Besitzerinnen und Besitzern für die Ernte freigegeben.
     
  2. Seien Sie achtsam gegenüber der Natur und respektieren Sie das Eigentum anderer. Gehen Sie beim Pflücken behutsam mit den Obstbäumen um.
     
  3. Ernten Sie nur, was in Reichweite Ihrer Hände hängt oder lesen Sie die Früchte vom Boden auf. Das Anlegen von Leitern ist nicht erwünscht; ebenso nicht das Schütteln von Bäumen!
     
  4. Seien Sie sich bewusst: Sie ernten unter eigenem Risiko. Achten Sie deshalb beim Betreten der Obstwiese auf Bodenunebenheiten, herumliegende Äste oder andere mögliche Gefahrenstellen.
     
  5. Ernten Sie nur soviel, wie Sie tatsächlich verbrauchen können. Oder geben Sie Überschuss an Familie und Freunde weiter.
     
  6. Prüfen Sie, ob das Obst noch gut ist, aber lassen Sie sich von kleinen Makeln nicht abschrecken. Braune Stellen können Sie einfach wegschneiden. Waschen Sie die Früchte vor dem Verzehr gründlich ab.

Wir sagen Danke, viel Spaß und guten Appetit!