Bitte beachten:

Wenn es schon sein muss, dann sollten Gartenpools möglichst weit vor der warmen Jahreszeit befüllt werden.

In der jetzigen Zeit denken wir an Gas, wir denken an Strom. Was ist aber mit unserem Trinkwasser? Eins unser wichtigsten Ressourcen.

Der Sommer naht, die warme und niederschlagsärmste Jahreszeit beginnt. Und gerade dann nutzen wir unser wichtiges Trinkwasser nicht nur zum Trinken oder zur Körperpflege, sondern auch für die Gartenbewässerung oder zur Poolbefüllung.

Dies bringt das Versorgungssystem an seine Grenzen. Die Speicher der Versorger können sich nachts nicht mehr ausreichend füllen, wordurch es zu Druckschwankungen oder in topografisch anspruchsvolleren Lagen sogar zu Druckausfällen kommen kann.

Der OOWV appelliert daher an die Bevölkerung, Garten- und Grünflächen nicht mit Trinkwasser zu bewässern und insbesondere auf das Rasensprengen zu verzichten und bittet zu prüfen wo tatsächlich Trinkwasser eingesetzt werden muss und wo dieses nicht erforderlich ist.

Muss der heimische Pool mit dem kostbaren Leitungswasser befüllt werden? Wie oft muss ich den privaten Pool mit Leitungswasser befüllen?

Wer darauf nicht verzichten möchte, sollte daran denken, den Pool möglichst vor den warmen Tagen und außerhalb der Zeiten, in denen üblicherweise viel Wasser abgefordert wird, zu befüllen – also zwischen 07:00 und 10:30 Uhr sowie zwischen 16:30 und 22:00 Uhr.

Bitte auch bedenken, dass die Entsorgung des Poolwassers über das Abwasser erfolgen muss. Besonders bei großen Pools, die mehrere tausend Liter fassen, ist die Verwendung von keimtötenden Mitteln wie Chlor, speziellen Bioziden zur Algenvernichtung und Zusätzen für die ph-Regulierung üblich. Auch Pools mit UV- und Ozon-Filterung kommen nicht gänzlich ohne chemische Zusätze aus. Selbst durch die Nutzer gelangen chemische Stoffe ins Wasser, wenn sie beispielsweise Sonnencreme, Hautpflegemittel oder Seife, Shampoo und Duschgels verwenden.